bibs’ design experience

Share

Goeffel

03.09.2014 – Tags: home, exhibitions, playground, references

Goeffel ©Bibs 1988 Olympics Seoul, Foto: Christian Affonso-Storz

 

Der GOEFFEL

Kontakt

Der Goeffel ist ein multikulturelles Esswerkzeug. Es wurde 1988 anläßlich der Olympiade in Seoul von der Münchner Designerin Bibs Hosak-Robb entworfen. Das Projekt heißt KunstDisco und wurde in Zusammenarbeit von sechs Künstlern geplant,organisiert und durchgeführt. Als Auftraggeber zeichneten das Auswärtige Amt und das Goethe-Institut.

Die KunstDisco, der Deutsche Pavillon, war der offizielle Beitrag der Bundesrepublik Deutschland an den Olympischen Spielen.

Ziel des Projektes war es, einen Ort der Begegnung für die Jugend der Welt zu schaffen. Bibs Hosak-Robb stellte ihren Design-Part, die Innengestaltung des Gebäudes, unter das Motto "Essen als Kommunikation":

" Die Jugendlichen der Welt kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen.Sie sprechen nicht die gleiche Sprache, sie essen mit unterschiedlichen Essbestecken und haben unterschiedliche gesellschaftliche Werte. Das Essen ist ihre Lebensgrundlage, und ihr Überlebenstrieb ist ihnen gemeinsam. Als logische Konsequenz wollte ich der Jugend der Welt zur Olympiade eine Esswerkzeug geben, welches ihr ermöglicht, die eingeübten Grenzen ihrer Esskultur zu überwinden

und über die neue Wahrnehmung von Essen zu kommunizieren.

So entstand ein Spiel um Essen, dessen Kraft das Essen selbst ist; die Kraft liegt in der Freiheit der Wahl und der Ergänzung zu einem lebendigen Ensemble, symbolisch wie die Menschen in ihrer Vielfalt und Herkunft.

Der Goeffel ist ein Symbol für die Überwindung von kulturellen Grenzen."

  

The SPORK

The spork (Goeffel) is a multicultural eating tool. It was designed by Bibs Hosak-Robb in 1988for the german pavillion at the Olympic Games in Seoul, Korea. The project was called KunstDisco. It was planned and organized by six german artists by the order of the Goethe-Institute and the German Ministry for Foreign Affairs.

The KunstDisco, the German Pavilion, was the official contribution of the  Federal Republik of Germany to the Olympic Games.

 The aim of the project was to create a meeting space for the world´s youth. Eating as communication. Bibs Hosak-Robb was responsible for the interior design of the building. She put her design-part under the motto of "eating as a tool for communication".

"The world´s youth come from different cultures. They don´t speak the same language and they use different eating tools and their cultural values vary. But food is the base of our existance.

 As a logical consequence I wanted to give the youth an eating tool, which enables them to overcome their social and cultural borders.

The appaerance of the value of our daily nutrition was important for me to present. So I decided to create a game around the eating procedure. The power of food is the freedom of choice and an addition to the whole being, symbolic to the people in their variety and their origin.

The spork  becomes a symbol for the conquer of our cultural limitations."

  

EDO cutlery

29.08.2014 – Tags: references, playgrounds, consultancy

EDO Besteck Design©Bibs 1984 Foto: Werksfoto R&B

Edo Gourmetbesteck, Design©Bibs 1984,  Sterlingsilber

Hersteller Robbe & Berking, Flensburg

EDO, das Gourmetwerkzeug für kostbares internationales Essen, ursprünglich für die Nouvelle Cuisine konzipiert. Kostbare Nahrung braucht ebensokostbare, leichte, edle Werkzeuge.

 Der Löffel, ein sympathisches, weich anmutendes, schüsselartiges Werkzeug ist das zentrale Esswerkzeug von EDO.  

Die  kurzstielige Form mit kopflastiger Laffe ermöglicht bei der Nahrungsaufnahme ein direktes Gefühl für die aufgenommene Menge und Qualität. Es signalisiert die Nähe zur Sinneswahrnehmung. 

Die Zange hilft heiße Nahrung zu fixieren, zu picken, aufzunehmen. 

Das lange, skalpellartige Messer hält Distanz, impliziert Gefahr, ist Schneidewerkzeug und bleibt in sicherer Distanz zum Mund. 

Das kleine Löffelchen nimmt kostbare Sößchen auf. 

 

© Bibs, London, 1984 

 

 

Gut Kerschlach Ufo 

19.10.2013 – Tags: reference,playgrounds, consultancy,laboratory

Kerschlach UFO Cheese Packaging Foto: Jörg Bindewald

Aktuell: 2014 Green Good Award(Chicago Atheneum) für Gut Kerschlach und Bibs Design

 

Kerschlach UFO, die nachhaltige alternative Käseverpackung. Jedes handgemachte Käse-Päckchen ist individuell eingepackt und ein  Unikat. Die Verpackung aus 2 Holzpappen und Manila Schnur ist vollständig recyclefähig.

 

 

Amorphy

15.10.2013 – Tags: reference,laboratory,innovation

Amorphy Chaiselongue, Foto: Werksfoto © 2014

Glasfaserbeton, 2014

"Beton fliegt"
© Bibs Hosak-Robb

 Herstellung & Vertrieb: concrete urban design

 

Der als schweres Material bekannte Beton hat mich herausgefordert.
Wie kann Beton eine leichte Anmutung bekommen?

Die Begegnung mit dem extra feinen und glasfaserverstärkten hochstrapzierfähigen Beton aus den Betonwerken Rudolph, die Halfpipes und Kletterwände aus diesem Material  herstellen,sowie deren Expertise im Umgang mit dem Material ermöglichten es, eine weiche amorphe Form in sehr geringer Dicke herzustellen.

Das Ziel, einen  Betonkörper zu kreieren, der so leicht wirkt als könnte er fliegen, war die Zielrichtung für meinen Entwurf Amorphy.

Die elegant geformte Chaiselongue lässt sich in zwei unterschiedlichen Positionen bewegen und fügt sich  in den In- als auch den Outdoorbereich, ebenso wie in eine moderne oder ein zeitlose Umgebung ein.

 Das  spezielle glasfaserverstärkte Betonmaterial eignet sich für den Einsatz überall und hält jeder Witterung stand.

Wuschelhocker

15.10.2013 – Tags: reference,laboratory,playground

Wuschelhocker, © Bibs Hosak-Robb 2013

Upcycling, eine Ausstellung im Ebenböckhaus in München Pasing, kuratiert von Bibs Hosak-Robb und dem Kulturforum München West fand am letzten Septemberwochenende statt. 10 Künstlerinnen und Designer zeitgen ihre aktuellen Arbeiten zum Thema Upcycling. Von Gürteln aus Sicherheitsgurten, Haushaltsmüll und Materialien vom Schrottplatz, gebrauchte Planen, Hüte, Sicherheitswesten und Plastiktüten finden eine neue Funktion und wurden zu  neuwertigen Produkten. Neben der Ausstellung sorgt die Türkische Moscheegemeinde von der Planegger Strasse mit ihrer Türkischen Teestube im Garten für das leibliche Wohl der Besucher.

Mit Bibs Hosak-Robb Unterstützung wurden Kinder in einem Papierworkshop an die Thematik des Upcyclings herangeführt und bekamen die Gelegenheit aus übriggebliebnene Drucksachen des Kulturforums neue Gegenstände zu basteln. Mit großer Begeisterung und Ideenreichtung konnten die Kinder selbst kreative Objekte zaubern. Berichte in der SZ und TZ.

SUNSHADES

15.10.2013 – Tags: reference, bibs, playground, exhibitions

Bayrisches Nationalmuseum München 2004 Foto: Bibs Hosak-Robb

Aufblasbare Sonnenschirme / inflatable sunshades

Concept & Design © Bibs Hosak-Robb MA RCA, 2004

Ausführung Peter Michael Schultes, Wien

Der Sonnenschirm, der seine Struktur sich selbst gibt. Kein mechanisches Gefuchtel mehr, lediglich Luft gibt dem Schirm seine Form, Die Schirme hängen wie Blüten an einem ins Gras gesteckten Rohr und wippen leicht im Wind... poetisch, leicht und spielerisch.

Consulting

14.10.2013 – Tags: consultancy,research,designthinking

„Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Menschen zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeug vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Menschen die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ 


If you want to built a ship, don't drum up the men to gather wood, 

divide the work and give Orders. Instead teach them 

to yearn for the vast and endless sea.



Antoine de Saint-Exupéry, The Wisdom of the Sands

    

Design Concilium / Design Consulting
Produktentwicklung / Strategic Product Planning
Innovations Entwicklung / Innovations Development
Ideenfabrik / Think Tank
Design Forschung / Design Research
Material & Farbberatung / Sourcing & Productionning
Designgutachten / Survey Report


Neue Ideen braucht das Land ...

New ideas are not enough ...

 

Sie wollen Ihre Produktpalette verändern, erneuern, ausbauen?

Sie suchen nach Möglichkeiten Ihre Fertigungsmöglichkeiten effektiver zu nutzen?

Sie haben ein spezielles KnowHow, aber es fehlt die zündende Idee?

Ihre Marke und Ihre Produktpalette sind nicht  auf dem neuesten Stand?

Sie wollen Ihre Produktpalette effizienter gestalten?

Ihre Zielgruppe stirbt aus?

Ihre Mitarbeiter sind hoch motiviert und Spezialisten auf ihrem Gebiet und sie suchen nach neuen Produkten, die dieses Potential besser nutzen?

Sie produzieren mit energiereichem Einsatz anstatt energieeffizient?

Sie haben eine eigene Designabteilung und wollen Betriebsblindheit vorbeugen?

Sie wollen ein verantwortungsvoll produzierendes Unternehmen werden?

Sind Sie wirklich bereit, neue Wege einzuschlagen?

Suchen Sie einen kompetenten, erfahrenen Partner für Ihre Produktentwicklung?

Was suchen Sie?

 

Mut, Ausdauer und Ideen sind ein erfolgreiches Team.

Wir unterstützen Sie gerne und freuen uns auf neue Herausforderungen.

Bibs Hosak-Robb MA (RCA) und Team 

Upcycling

12.10.2013 – Tags: laboratory,Freiraum,research,space

Wuschelhocker, Beton & Textilstreifen, ©Bibs Hosak-Robb, Foto: Bibs

Upcycling, eine Ausstellung im Ebenböckhaus in München Pasing, kuratiert von Bibs Hosak-Robb und dem Kulturforum München West fand am letzten Septemberwochenende statt. 10 Künstlerinnen und Designer zeitgen ihre aktuellen Arbeiten zum Thema Upcycling. Von Gürteln aus Sicherheitsgurten, Haushaltsmüll und Materialien vom Schrottplatz, gebrauchte Planen, Hüte, Sicherheitswesten und Plastiktüten finden eine neue Funktion und wurden zu  neuwertigen Produkten. Neben der Ausstellung sorgt die Türkische Moscheegemeinde von der Planegger Strasse mit ihrer Türkischen Teestube im Garten für das leibliche Wohl der Besucher.

Mit Bibs Hosak-Robb Unterstützung wurden Kinder in einem Papierworkshop an die Thematik des Upcyclings herangeführt und bekamen die Gelegenheit aus übriggebliebnene Drucksachen des Kulturforums neue Gegenstände zu basteln. Mit großer Begeisterung und Ideenreichtung konnten die Kinder selbst kreative Objekte zaubern. Berichte in der SZ und TZ.

About Bibs

12.10.2013 – Tags: inspiration,consultancy,bibs,experience

 Bibs Hosak-Robb MA (RCA)


Als Design Consultant berät sie seit vielen Jahren erfolgreich die Industrie und gibt ihr Wissen und ihre Erfahrung als Gastdozentin an Studenten im In- und Ausland weiter. Die Besonderheit ihrer Arbeit liegt im Spannungsfeld zwischen angewandter und freier Kunst. Experimentelle Arbeiten leben von Einsatz technischer Materialien im Kontext zu den Bedürfnissen des Menschen und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur. 

Einige ihrer Arbeiten sind in Sammlungen, wie im MOMA New York, dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, dem Design Museum Bulters Warf in London, dem Deutschen Historischen Museum in Berlin, dem Metropolitan Museum of Arts in Montreal, der Neuen Sammlung München, dem Münchener Stadtmuseum und einigen anderen Museen zu sehen.

 

As design consultant for many years Bibs is advising industry on a different level of understanding consumer needs. The analyses of her situative research leads to new questions and answers to the future world of products.

The particuklar and specialised knowledge lies in the stress field between applied and free arts. Her experimental work lives from the input of technical material as well as the contextual view  on the consumer needs and the responsible use of natural resources.

Some of her work are collected in Museums such as MOMA, New York, Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, Design Museum Bulters Warf in London, Deutschen Historischen Museum in Berlin, Metropolitan Museum of Arts in Montreal, Neuen Sammlung München, Münchener Stadtmuseum and others.

 

Hintergrund / Background

 1975-1979 Studium Industrial Design in München
1981-1984 Masterstudium Product Design & Arts,
Royal College of Arts in London
1883-1983 DAAD Stipendiatin RCA London


 Wichtige Ausstellungen /Important Exhibitions

1988 German Pavillon Interior Design & Concept,
Olympics 1988 in Seoul, Korea
1990 Frauen im Design/Women in Design, Design Zentrum Stuttgart
1993 Die anständige Lust von Esskultur und Tafelsitten
Eating Culture of 2000 years, Stadtmuseum München
2011 ''Situative Gestaltung“Galerie Filser & Gräf

Think Tank

14.10.2012 – Tags: consultancy,designthinking,laboratory,playground

Spices

Würze des Lebens/Spices of Life

Gute Zutaten, die besten Werkzeuge, inspirierte Geister und feine Würze ermöglichen wunderbare Projektszenarien und die dazugehörigen Objekte. Die Produktvision erscheint wie der Phönix aus der Asche.

Vitalis

15.10.1998 – Tags: reference,consultancy,experience

Vitalis CMS Werksfoto

VITALIS DAS BESTECK / Universal Design 

Vitalis, das universelle Esswerkzeug erinnert an die Erhaltung unserer Gesundheit und unserer Natur. Leicht, kraftvoll, einfach, harmonisch, pur, energetisch besticht Vitalis in seiner Anmutung. Durch die geschwungenen und fließenden Konturen der Besteckteile verkörpern sie die Vollkommenheit und die Kraft der Natur.
Obals Bistro Besteck, als Frühstücks- oder Dinner Besteck, ob in Einzelteilen oder als Garnitur, als Geschenkartikel oder Esswerkzeug, Vitalis erfüllt alle Anforderungen, sowohl als Essbesteck, als auch als Vorlegebesteck. Das Messer schneidet genauso gut eine Zwiebel oder eine Tomate, ein Steak oder eine Pizza. Vitalis Design ist universell und seine amorphe Formensprache fügt sich, wie eine exotische Blüte in der Natur, in jede andere Umgebung ein, ohne  an Ausstrahlung und Anmutung zu verlieren.

 Edelstahl 18/10 4-tlg./4 pcs.: 3500431 1060, 24-tlg./24 pcs.: 35004 


Vitalis reminds us to be aware of our Health and Nature.

Light, powerful, simple, harmonious, pure, energetic – that is Vitalis. The curved and flowing contours embody the perfection and force of Nature. Vitalis, wether in use as flatware for Breakfast or Dinner, was especially designed to be used as single component or as set, as giftware or eating tool. Vitalis fullfills all requirements as cutlery and as serving cutlery.

The knife can be equally cut tomato, onion, steak or pizza. Vitalis Design is universal with its amorph design language dedicated to fit in any kind of environment, just like an exotic flower without loosing its charisma, look and feel.

 

Stainless steel 4-tlg./4 pcs.: 3500431 1060, 24-tlg./24 pcs.: 35004

 

 

Münchner Räume

12.10.1991 – Tags: reference, Innovation, playground, bibs, exhibitions

KunstDisco Table Olympics 1988 Foto: Wolfgang Pulver

Ausschnitt KunstDiscco Restaurant Ensemble, Deutscher Pavillon Olympiade Seoul 1988

© Bibs Hosak-Robb 1988

Ausstellung Münchner Räume, Modelle neuer Innenarchitektur, Münchner Stadtmuseum 1991

Kurator: Dr. Helmut Bauer, Dr. Ottomeyer

Aus dem Konzept des offiziellen kultureellen Beitrag der Bundesrepublik Deutschland an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, Korea. Essen als Thema für die Kommunikation zwischen der Jugend der Welt.

Vom Essbäumchen zur Trinktüte, dem Göffel und den Essschalen nach dem Prinzip Einer für Alle, Alle für Einen, ergänzt sich das Spiel der Dinge um das Essen wie die Menschen zueinander.

Die Qualität unsere Beziehungen machen den Reichtum der Menschheit aus. Wir ergänzen uns, die Begnung bereichert uns und gemeinsam helfen wir uns. 

Auftraggeber der KunstDisco waren das Auswärtige Amt und ausführende Planungshoheit hatte das Goethe Institut Generalverwaltung.

bgimage bgimage bgimage bgimage bgimage bgimage

text

  
 

  

Window

©2013 Nerina Wilter