bibs’ design experience

Share

Amorphy

15.10.2013 – Tags: reference,laboratory,innovation

Amorphy Chaiselongue, Foto: Werksfoto © 2014

Glasfaserbeton, 2014

"Beton fliegt"
© Bibs Hosak-Robb

 Herstellung & Vertrieb: concrete urban design

 

Der als schweres Material bekannte Beton hat mich herausgefordert.
Wie kann Beton eine leichte Anmutung bekommen?

Die Begegnung mit dem extra feinen und glasfaserverstärkten hochstrapzierfähigen Beton aus den Betonwerken Rudolph, die Halfpipes und Kletterwände aus diesem Material  herstellen,sowie deren Expertise im Umgang mit dem Material ermöglichten es, eine weiche amorphe Form in sehr geringer Dicke herzustellen.

Das Ziel, einen  Betonkörper zu kreieren, der so leicht wirkt als könnte er fliegen, war die Zielrichtung für meinen Entwurf Amorphy.

Die elegant geformte Chaiselongue lässt sich in zwei unterschiedlichen Positionen bewegen und fügt sich  in den In- als auch den Outdoorbereich, ebenso wie in eine moderne oder ein zeitlose Umgebung ein.

 Das  spezielle glasfaserverstärkte Betonmaterial eignet sich für den Einsatz überall und hält jeder Witterung stand.

Münchner Räume

12.10.1991 – Tags: reference, Innovation, playground, bibs, exhibitions

KunstDisco Table Olympics 1988 Foto: Wolfgang Pulver

Ausschnitt KunstDiscco Restaurant Ensemble, Deutscher Pavillon Olympiade Seoul 1988

© Bibs Hosak-Robb 1988

Ausstellung Münchner Räume, Modelle neuer Innenarchitektur, Münchner Stadtmuseum 1991

Kurator: Dr. Helmut Bauer, Dr. Ottomeyer

Aus dem Konzept des offiziellen kultureellen Beitrag der Bundesrepublik Deutschland an den Olympischen Spielen 1988 in Seoul, Korea. Essen als Thema für die Kommunikation zwischen der Jugend der Welt.

Vom Essbäumchen zur Trinktüte, dem Göffel und den Essschalen nach dem Prinzip Einer für Alle, Alle für Einen, ergänzt sich das Spiel der Dinge um das Essen wie die Menschen zueinander.

Die Qualität unsere Beziehungen machen den Reichtum der Menschheit aus. Wir ergänzen uns, die Begnung bereichert uns und gemeinsam helfen wir uns. 

Auftraggeber der KunstDisco waren das Auswärtige Amt und ausführende Planungshoheit hatte das Goethe Institut Generalverwaltung.

text

  
 

  

Window

©2013 Nerina Wilter